Zum Inhalt springen

Ausländischer Führerschein / Wieder-Erteilung

Nicht-EWR-Führerscheine müssen spätestens 6 Monate nach Wohnsitzbegründung in Österreich umgeschrieben werden. Auf Antrag ist eine Verlängerung dieser Frist um weitere 6 Monate möglich, wenn man sich aus beruflichen Gründen oder zur Ausbildung in Österreich aufhält.

Ein EWR-Führerschein und natürlich auch ein  EU-Führerschein, sind  unbegrenzt gültig!

Diese Führerscheine sind österreichischen Führerscheinen gleichgestellt, ein Umschreiben ist nicht verpflichtend, kann aber freiwillig gemacht werden.

Österreicher die einen Führerschein außerhalb der EU bzw. des EWR erworben haben, müssen diesen umschreiben lassen, das ist jedoch nur möglich, wenn sie sich zumindest ein halbes Jahr in diesem Land aufgehalten haben.

Antrag stellen bei der zuständigen Behörde der Fahrschule:

  • Bundspolizeidirektionen (Wien: Verkehrsamt) in den Städten und die
  • Bezirkshauptmannschaft am Land

 

Dokumente fürs Umschreiben:

  • Führerscheinantrag (Formular liegt bei der Behörde auf oder kann im Internet heruntergeladen werden)
  • Geburtsurkunde
  • Meldezettel
  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • Alter Führerschein (muss abgegeben werden)
  • 1 Passfoto
  • Ärztliches Gutachten bei Umschreibung aus Nicht-EWR-Staaten

 

Ausbildung:

  • 2 UE (Fahrstunden) zur beantragten Führerschein-Klasse
  • 1 FAHR-Prüfung